Skip to main content

Verleihung des Förderpreises 2023

an Marco Härtl, M.A., für sein Wirken im Netzwerk HeimatUnternehmen Oberpfalz

v.l.n.r.: Klaus Meyer (Erster Bürgermeister des Marktes Bad Neualbenreuth), Marco Härtl, M.A. (Agentur für Film und Kommunikation BEWEGTER BLICK), Prof. Dr. Karl-Heinz Thiemann (Vorsitzender der DLKG von 2011 bis 2023) v.l.n.r.: Klaus Meyer (Erster Bürgermeister des Marktes Bad Neualbenreuth), Marco Härtl, M.A. (Agentur für Film und Kommunikation BEWEGTER BLICK), Prof. Dr. Karl-Heinz Thiemann (Vorsitzender der DLKG von 2011 bis 2023)

Die Deutsche Landeskulturgesellschaft (DLKG) hat auf ihrer 43. Bundestagung vom 18. bis 20. Oktober 2023 in Bad Kissingen den diesjährigen Förderpreis der DLKG an Herrn Marco Härtl, M.A., Geschäftsführer der Agentur für Film und Kommunikation BEWEGTER BLICK, Bad Neualbenreuth (Landkreis Tirschenreuth), vergeben. Die DLKG würdigt damit sein herausragendes Wirken und sein großes Engagement im Netzwerk HeimatUnternehmen Oberpfalz. In seiner Laudatio hebt Herr Klaus Meyer, Erster Bürgermeister des Marktes Bad Neualbenreuth, insbesondere den außergewöhnlichen Lebensweg von Marco Härtl hervor und schildert seine Rückkehr in die Heimat, um durch den Aufbau eines innovativen Film- und Werbeunternehmens auch einen nachhaltigen Beitrag zur Dorfentwicklung und zur Initiative HeimatUnternehmen zu leisten.

HeimatUnternehmen (HU) ist eine Initiative der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Hierbei handelt es sich um offene Netzwerke, in denen sich Menschen mit unterschiedlichsten Projekten zusammentun, um sich gegenseitig bei der Umsetzung von Firmengründungen zu beraten, zu coachen und somit zu unterstützen. Die Gründerinnen und Gründer sind Menschen mit einer Vision und damit die Innovationsträger, die es braucht, um aus Ideen erfolgreiche Projekte werden zu lassen. Sie sind Unternehmende, die Dinge vorantreiben und aktiv anschieben, immer mit dem großen Ziel, dabei auch die ganze Region nachhaltig mitzugestalten. Neid kommt in diesem Zusammenhang nicht vor, denn jede und jeder im Netzwerk ist individuell mit besonderen Stärken und Erfahrungen aus dem eigenen Projekt. Das Netzwerk agiert wie eine harmonische Wohngemeinschaft mit eigenen Zimmern (den Projekten) und einem großen Gemeinschaftsraum (dem Netzwerk) unter einem gemeinsamen Dach (das nachhaltiges Gestalten für die Region). Mangelt es einem Projekt oder einer Idee noch an Stellschrauben oder der notwendigen Hilfestellung, um es allein zum Laufen zu bringen, hilft HeimatUnternehmen mit dem Fachwissen aus den verschiedensten Bereichen des Netzwerks. Dies führt dazu, dass Unternehmerinnen und Unternehmer Projekte zusammen umsetzen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Das Verbindende stellt die gegenseitige Unterstützung und Netzwerkbildung dar.

HeimatUnternehmende haben von ihrem Engagement jedoch nicht nur einen persönlichen Nutzen, denn sie machen auch ihr Dorf, ihre Gemeinde und ihre Region vielfältiger, lebendiger und attraktiver. Marco Härtl ist ein herausragendes Beispiel für dieses Engagement – ein Unternehmensgründer, der voller Begeisterung seine Firma voranbringt und gleichzeitig sein Umfeld mitgestaltet.

Marco Härtl wurde am 24. Oktober 1986 in Wernersreuth, einem Ortsteil von Bad Neualbenreuth, geboren. Nach dem Abitur am Stiftland-Gymnasium in Tirschenreuth erwarb er von 2006 bis 2012 den Bachelor of Arts (B.A.) in Medien und Kommunikation an der Universität Passau und im Anschluss den Master of Arts (M.A.) in Multimedia und Autorschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Bereits 2010 startete er sein Gewerbe als Student in Halle an der Saale. Nach den Master-Abschluss ging er 2012 in den Vollerwerb und baute Schritt für Schritt die Agentur BEWEGTER BLICK auf. Mit überregionalen Erfahrungen und akademischem Wissen kehrte er dann 2017 in seinen Heimatort Wernersreuth zurück.

Durch Vermittlung des Bürgermeisters der Marktgemeinde Bad Neualbenreuth, Herrn Klaus Meyer, erwarb Marco Härtl 2017 den ehemaligen Pfarrhof in Wernersreuth als neuen Wohn- und Geschäftssitz. So entstand nicht nur ein digitales und dynamisches Unternehmen im Dorf, das attraktive Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region schafft und für Zuwanderung sorgt, sondern es wurde auch das denkmalgeschützte Gebäude durch eine neue Nutzung vor dem weiteren Verfall gerettet. Denn das Pfarrhaus aus dem Jahr 1912 war nach vielen Jahren des Leerstands komplett sanierungsbedürftig und baufällig. Marco Härtl erkannte das Potenzial und die ganz besondere Atmosphäre des Anwesens und füllte es wieder mit Leben, indem Stück für Stück die Renovierungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Nach dem Innenausbau im Erdgeschoss wurden das Dach, die Fassade und die Fenster originalgetreu wiederhergestellt. Mittlerweile sind auch die Ausbauarbeiten im Obergeschoss abgeschlossen und das ehemalige Pfarrhaus ist Sitz eines kreativen Unternehmens mit inzwischen 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der leerstehende und verfallene Pfarrhof wurde so vom Schadfleck wieder zum Schmuckstück des Dorfes und ist Anlaufstelle für moderne Werbe- und Markenkommunikation in statischen und bewegten Bildern auf höchsten konzeptionellem Niveau. Einen anschaulichen Einblick in das Unternehmen als umfassender Kreativ- und Produktionsdienstleister einschließlich eines Video-Interviews mit Marco Härtl über die Idee und die Geschichte von BEWEGTER BLICK, den Umzug von Halle an der Salle nach Wernersreuth sowie die Einbettung in die Initiative HeimatUnternehmen gibt die Homepage BEWEGTERBLICK.de

Marco Härtl hat seine Vision beharrlich in die Tat umgesetzt und durch sein Wirken im Netzwerk HeimatUnternehmen Oberpfalz attraktive Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region geschafft, die für Zuwanderung und Innovation sorgen. Gleichzeitig hat er dabei ein ortsbildprägendes Gebäude durch eine neue Nutzung gerettet und denkmalgerecht saniert. Hiervon profitiert die gesamte Gemeinde Bad Neualbenreuth und insbesondere die Lebensqualität in seinem Heimatdorf Wernersreuth. Sein Wirken verdeutlicht in herausragender Weise den Ansatz und die nachhaltigen Effekte der Initiative HeimatUnternehmen.

Karl-Heinz Thiemann, Mitglied der DLKG